27.05.2020 / Wind, Solar, Unternehmen, Off-Grid, Presse

juwi baut in Westaustralien Wind- und Solarpark für Stromversorgung der Stadt Esperance

Das Hybridprojekt besteht aus einem 4-Megawatt-Solarpark, zwei 4,5-Megawatt-Windkraftanlagen und einem Lithium-Ionen-Batteriespeicher, die mit den bestehenden Gasgeneratoren synchronisiert werden.

juwi Renewable Energy Pty Ltd, die australische Tochtergesellschaft des deutschen Projektentwicklers für erneuerbare Energien juwi AG, und Contract Power aus Perth haben eine Vereinbarung über den Bau der Solar- und Windkomponenten einer Hybridlösung zur Stromversorgung der Stadt Esperance (Western Australia) unterzeichnet. Contract Power wird Betreiber des Hybridkraftwerks sein, das rund die Hälfte des jährlichen Strombedarfs der Stadt decken wird. Anfang 2022 soll das regernative Kraftwerk in Betrieb gehen.

„Hybrid-Stromversorgungslösungen bieten das Potenzial, den Einsatz fossiler Brennstoffe in netzfernen Umgebungen erheblich zu reduzieren“, sagt Dave Manning, Global Head of Hybrid bei juwi, „Gleichzeitig produzieren sie zuverlässig Strom – und das zu wettbewerbsfähigen Preisen. Wir freuen uns darauf, mit Contract Power zusammenzuarbeiten und dieses wegweisende Projekt in Esperance umzusetzen.“ Vertrieben wird der erzeugte Strom von Horizon Power. Das Energieversorgungsunternehmen gehört der westaustralischen Regierung und beliefert Gemeinden in ganz Westaustralien mit Strom. 

Ein wichtiges Wachstumssegment von juwi ist neben der Entwicklung und Betriebsführung von Wind- und Solarparks der Bau von Hybridkraftwerken für nicht-netzgebundene Industrien, wie zum Beispiel Minen. Bei solchen Projekten werden PV- oder Wind-Kraftwerke mit Speichereinheiten ergänzt. Diese können dann über eine von juwi entwickelte Software, den „juwi Hybrid IQ“, intelligent in bestehende Inselnetze integriert werden. „Mit unserem weltweit bekannten DeGrussa-Projekt haben wir gezeigt, was Erneuerbare-Energien-Lösungen leisten können. Darauf bauen wir weiter systematisch auf“, sagt Stephan Hansen, Mitglied des Vorstands und verantwortlich für das internationale Geschäft des Unternehmens. 

Das Esperance-Projekt ist das vierte Hybridprojekt des Unternehmens in Australien. Bisher hat juwi für drei weitere australische Kunden Hybridlösungen für erneuerbare Energien entwickelt: Für die Gold- und Kupfermine Degrussa, die Mine Agnew und ein Forschungszentrum auf Heron Island.

Bei Planung und Bau großer Solarparks im Kraftwerksmaßstab erzielt juwi große Erfolge. So befindet sich der größte Solarparks Südosteuropas, der Solarpark Kozani in Griechenland, vor der Errichtung. Zudem wird juwi in den kommenden Jahren in den USA ein Solarportfolio mit einer Leistung von 500 Megawatt für einen regionalen Energieversorger im US-Bundestaat Colorado umsetzen. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1996 hat juwi nahezu 2.000 Solarkraftwerke unterschiedlicher Größe mit einer Gesamtleistung von mehr als 2.700 Megawatt in mehr als 25 Ländern geplant und entwickelt.


Zurück zur Übersicht

Weitere Themen

Wind Solar Unternehmen Presse

Ihr Ansprechpartner

Felix Wächter, Pressesprecher der juwi-Gruppe

Felix Wächter
Pressesprecher

Rückrufbitte
E-Mail


Neuste Artikel

Neues Führungstrio für die operativen Gesellschaften der juwi-Gruppe in Deutschland

Christian Arnold, Björn Broda und Jörg Blumenberg übernehmen Leitung der Geschäftsbereiche… mehr

Windpark Rosskopf am Netz

Die sechs GE-Anlagen im Main-Kinzig-Kreis produzieren jährlich Strom für 14.000 Haushalte mehr

Windpark Kröppen an Betreiber übergeben

Betrieben wird der Windpark in der Südwestpfalz durch den Infrastrukturfonds Wind Infrastructure I. mehr