19.02.2021 / Solar, Unternehmen, Off-Grid, Presse

juwi baut Solarpark in Nord-Australien

Das 3,9-Megawatt starke Sonnenkraftwerk ist Teil einer Hybridlösung aus Batteriespeicher (3MW/5MWh) und 4,5 Megawatt-Dieselgenerator zur Versorgung der Stadt Jabiru im Northern Territory.

Das Hybridkraftwerk wird den fossilen Anteil an der Energieversorgung der Stadt im Kakadu Nationalpark um mindestens 50 Prozent reduzieren.

juwi Renewable Energy Pty Ltd, die australische Tochtergesellschaft des deutschen Projektentwicklers juwi mit Sitz in Brisbane, und das internationale Erneuerbare-Energieunternehmen EDL haben eine Vereinbarung zum Bau eines Solar-Hybrid-Kraftwerks unterzeichnet. Mit dem künftig erzeugten Strom sollen Einwohner sowie Touristen und Besucher der Stadt Jabiru nachhaltig und zuverlässig mit Strom versorgt werden. 

Nach seiner Fertigstellung soll das Hybridkraftwerk mindestens die Hälfte des jährlichen Strombedarfs der 1.100-Einwohner-Stadt decken. Mit dem Bau soll in Kürze begonnen werden. Der Dieselgenerator soll bereits Ende 2021 in Betrieb gehen. Die Fertigstellung des Solarparks samt Batteriespeicher ist für Anfang 2022 geplant. Besitzer und Betreiber des Kraftwerks wird EDL sein. 

Das Kombikraftwerk liegt inmitten einer bedeutendsten Nationalparks Australiens. Der Kakadu Nationalpark wurde wegen seiner einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt in die Liste der UNESCO Weltnatur- und der UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen. Er gilt als einer der schönsten Nationalparks Australiens. „Mit dem Hybridkraftwerk können wir den fossilen Anteil an der Energieversorgung der Stadt im Kakadu Nationalpark um mindestens 50 Prozent reduzieren. Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit EDL erneut ein solches Projekt realisieren können und zu einer nachhaltigeren Energieversorgung von Jabiru beitragen können“, erklärt Dave Manning, Leiter des globalen Hybridgeschäfts von juwi.
Das Jabiru-Projekt ist für juwi bereits das sechste Projekt, das das Unternehmen in Australien realisiert. Insgesamt umfassen die juwi-Projekte Down Under inzwischen ein Investitionsvolumen von rund 100 Millionen Euro. 

Neben der Entwicklung und Betriebsführung von Wind- und Solarparks ist der Bau von Hybridkraftwerken für nicht-netzgebundene Industrien, wie zum Beispiel Minen, ein wichtiges Wachstumssegment der juwi-Gruppe. Bei solchen Projekten werden PV- und/oder Wind-Kraftwerke mit Speichereinheiten ergänzt. Diese können dann über eine von juwi entwickelte Software, den „juwi Hybrid IQ“, intelligent in bestehende Inselnetze integriert werden. „Mit unserem weltweit bekannten DeGrussa-Projekt haben wir gezeigt, was Erneuerbare-Energien-Lösungen leisten können“, sagt Stephan Hansen, Mitglied des Vorstands und verantwortlich für das internationale Geschäft des Unternehmens. Aktuell baut juwi in Südafrika einen 10- Megawatt-Solarpark zur Eigenstromversorgung einer Goldmine.
 


Zurück zur Übersicht

Weitere Themen

Solar Unternehmen Presse

Ihr Ansprechpartner

Felix Wächter, Pressesprecher der juwi-Gruppe

Felix Wächter
Pressesprecher

Rückrufbitte E-Mail


Neuste Artikel

Baustart für Solarpark Heudorf

juwi-Gruppe baut im Teilort der Stadt Meßkirch (Landkreis Sigmaringen) 7,4 Megawatt… mehr

September-Ausschreibungsrunde wind onshore: juwi mit neun Zuschlägen erfolgreich

Neun Zuschläge für 18 Windkraftanlagen mit 77MW Gesamtleistung wandern ins rheinhessische Wörrstadt mehr

Deutschland-Premiere: Erstes Innovationsprojekt „Wind+Speicher“ vor der Umsetzung

juwi errichtet in Brandenburg das bundesweit bislang einzige „Wind+Speicher“-Projekt der… mehr