13.02.2018 / Wind, Solar, Unternehmen, Presse

juwi gewinnt acht Zuschläge bei Ausschreibungen für Wind- und Solarenergieprojekte

Erfolgreich bei Wind- und Solarenergieprojekten: Projektentwickler juwi sicherte sich in der aktuellen Ausschreibungsrunde insgesamt acht Zuschläge (Bild: juwi).

Der rheinland-pfälzische Projektentwickler juwi meldet sich nach rund vierjähriger Pause erfolgreich zurück im deutschen Solarmarkt. In der Ausschreibungsrunde der Bundesnetzagentur zum Gebotstermin 1. Februar 2018 erhielt das Unternehmen den Zuschlag für vier Freiflächenprojekte mit einer Gesamtkapazität von 89 Megawatt. Das entspricht fast 45 Prozent der Gesamtausschreibungsmenge von 200 Megawatt. „Mit diesem Erfolg steigen wir nun wieder in das deutsche Solargeschäft ein“, kommentiert juwi-Vorstand Michael Class das Ergebnis. „Im Windbereich hat sich gezeigt, dass wir unter fairen gesetzlichen Rahmenbedingungen konkurrenzfähig sein können.“

Vor allem gesunkene Solarmodulpreise haben dazu geführt, dass auch größere Solarprojekte auf Freiflächen nun wieder wirtschaftlich umgesetzt werden können. „Wir sehen, dass der Solarmarkt insgesamt Fahrt aufnimmt“, kommentiert Class die Entwicklung in Deutschland. „Wir blicken deshalb positiv auf die kommenden Jahre, auch weil einige Bundesländer Acker- und Grünlandflächen wieder für die Solarenergienutzung geöffnet haben.“

Bis zur deutschen Solarkrise im Jahr 2012 zählte juwi zu den führenden deutschen Entwicklern von Solarparks im Kraftwerksmaßstab und errichtete unter anderem den 71-Megawatt-Solarpark Lieberose im brandenburgischen Turnow-Preilack. Nachdem die damalige Bundesregierung überraschend die EEG Reglungen für Freiflächen geändert hat, kam dieses Segment des deutschen Marktes in Folge nahezu komplett zum Erliegen. juwi konzentrierte seine Solaraktivitäten seit 2012 infolge dessen auf ausländische Märkte. In den USA, Südafrika, Australien, Indien, Japan und Südostasien baut das Unternehmen seit dem erfolgreich große Freiflächenanlagen. Im Jahr 2016 realisierte juwi beispielsweise in Prieska, Südafrika, den mit 86 Megawatt größten Solarpark seiner Firmengeschichte. Bislang hat juwi im Solarsegment weltweit circa 1.600 PV-Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 2.300 Megawatt erfolgreich ans Netz gebracht.

Auch im Bereich Wind onshore konnte juwi sich in der aktuellen Gebotsrunde mit seinen Projekten durchsetzen. Erstmals durften ausschließlich Projekte mit einer gültigen Genehmigung nach Bundesimmissionsschutzgesetz teilnehmen, was sich im Ergebnis deutlich bemerkbar machte: juwi erhielt einen Zuschlag für die drei rheinland-pfälzischen Projekte Schneeberger Hof/Windhübel, Schwegenheim II und Gundersweiler sowie das Projekt Mohlis in Thüringen. Damit sichert sich das Unternehmen die EEG-Vergütung für zwölf Anlagen mit insgesamt mehr als 40 Megawatt Leistung.


Zurück zur Übersicht

Weitere Themen

Wind Solar Unternehmen Presse

Ihr Ansprechpartner

Felix Wächter, Pressesprecher der juwi-Gruppe

Felix Wächter
Pressesprecher

Rückrufbitte E-Mail


Neuste Artikel

Baubeginn für Europas größten bifazialen Solarpark

In Griechenland errichtet die juwi-Gruppe ein 204-Megawatt-starkes Sonnenkraftwerk. mehr

“Mehr Strom zu geringeren Kosten auf weniger Fläche.”

Interview über die Komponentenauswahl für Europas größtes bifaziales PV-Projekt. mehr

juwi und GE Renewable Energy schließen Rahmenvertrag über 60 Windenergie-Anlagen ab

Bundesweite Projekte sollen mit Anlagen der 5-Megawatt-Klasse ausgestattet werden. mehr