01.12.2020 / Solar, Unternehmen, Presse, Betriebsführung

juwi-Gruppe überschreitet Marke von 3.000 Megawatt an installierter Photovoltaik-Leistung

Unternehmen bringt in Südafrika Solarpark Waterloo (86MW) ans Netz und schließt damit Bau eines 250-Megawatt-Solarportfolios ab. Juwi übernimmt auch Betriebsführung.

Ging im November erfolgreich ans Netz: Der Solarpark Waterloo ist Teil eines von juwi in Südafrika errichteten 250MW-Solarportfolios.

Trotz des Corona bedingten Lockdowns konnte die südafrikanische Tochtergesellschaft des deutschen Projektentwicklers für erneuerbare Energien, juwi, in den vergangenen Monaten gleich drei große Solarparks fertigstellen. Als letztes der drei Projekte ging im November der Solarpark Waterloo erfolgreich ans Netz. Das 86 Megawatt (MW) starke Sonnenkraftwerk liegt rund zehn Kilometer außerhalb der Stadt Vryburg (North-West-Province) und liefert sauberen Strom für 84.000 Haushalte. Das Projekt ist Bestandteil eines 250-MW-Solarportfolios, das juwi für den südafrikanischen Versicherungskonzern Old Mutual (Old Mutual Alternative Investments) errichtete. Mit der Inbetriebnahme ist nicht nur der Bau des Portfolios abgeschlossen, juwi überschreitet damit auch die Marke von 3.000 Megawatt an installierter PV-Leistung.

„3.000 Megawatt PV-Leistung ist ein herausragender Meilenstein in der juwi-Firmengeschichte“, kommentiert Stephan Hansen, COO und Mitglied des juwi-Vorstands, den Erfolg. „Es freut mich umso mehr, dass unsere Kolleginnen und Kollegen aus Südafrika mit dem Bau von gleich drei großen Solarparks wesentlich zu dieser Erfolgsbilanz beigetragen haben. Schließlich mussten sie mit dem Baubeginn mehr als zwei Jahre warten bis die Politik ihre internen Differenzen in puncto erneuerbare Energien beigelegt hatte.“ 

Mit der Unterzeichnung von Stromabnahmeverträgen zwischen dem staatlichen Energieversorger Eskom und mehreren unabhängigen Unternehmen zur Stromerzeugung (Independent Power Producers, IPP) endete im April 2018 eine mehr als zwei Jahre währende Hängepartie um den weiteren Ausbau regenerativer Energien am Kap. Seitdem nimmt der südafrikanische Erneuerbare-Energien-Markt wieder Fahrt auf. Ein wichtiger Baustein dabei: Das 250-Megawatt-Portfolio, das juwi für Old Mutual umsetzte. 

Das Portfolio besteht aus den Solarparks Waterloo (86MW) bei Vryburg, Bokamoso (78MW), nahe der Stadt Leeudoringstad, ebenfalls in der Provinz Nordwest, und Droogfontain 2 (86MW), gelegen nahe der Diamantenstadt Kimberly in der Provinz Nordkap. Im Frühjahr 2019 erfolgte der Baubeginn. Als letztes der drei Projekte konnte der Solarpark Waterloo trotz der Corona-bedingten Einschränkungen an den Betreiber übergeben werden.
 
Auch in den kommenden Ausschreibungsrunden für erneuerbare Energien in Südafrika wird juwi mit Projekten ins Bieterverfahren gehen.
 


Zurück zur Übersicht

Weitere Themen

Solar Unternehmen Presse

Ihr Ansprechpartner

Felix Wächter, Pressesprecher der juwi-Gruppe

Felix Wächter
Pressesprecher

Rückrufbitte E-Mail


Neuste Artikel

Deutschland-Premiere: Erstes Innovationsprojekt „Wind+Speicher“ vor der Umsetzung

juwi errichtet in Brandenburg das bundesweit bislang einzige „Wind+Speicher“-Projekt der… mehr

juwi-Gruppe setzt Ausgleichsmaßnahmen in Sachsen um

Im Jahr 2015 stellte die juwi-Gruppe den Antrag für die Errichtung von zwei Windenergie-Anlagen im… mehr

Baubeginn für 121-Megawatt Solarpark

juwi Shizen Energy beginnt mit dem Bau des Mega-PV-Projektes auf ehemaligem Golfplatz in Japan. mehr