23.07.2015 / Unternehmen, Presse

Neuer Eigentümer des Holzpelletwerks in Bad Arolsen

Prinz-Eugen-Energiepark GmbH übernimmt Anlage von der RIO Holzenergie

Holz

Die Prinz-Eugen-Energiepark GmbH (PEE) hat die Holzpelletieranlage (HPA) im nordhessischen Bad Arolsen von der RIO Holzenergie GmbH & Co. Bad Arolsen KG käuflich erworben. Die PEE, ein Unternehmen der Blue Investors Gruppe, will die HPA Bad Arolsen künftig in eigenem Namen mit der bestehenden betrieblichen Organisation und den Arbeitnehmern im Wesentlichen unverändert fortführen. „Deshalb haben wir allen Werksmitarbeitern vor Ort eine Weiterbeschäftigung angeboten. Hierzu gab es bereits viele positive Rückmeldungen“, sagt Ingo Töpfer, Geschäftsführer der Blue Investors GmbH aus Troisdorf. Über den Kaufpreis haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.


Neben der Herstellung von Pellets und Briketts ist der Verkauf von Energie im Wege des Contractings ein wesentliches Unternehmensziel der Blue Investors Gruppe und ihrer Tochtergesellschaften. Zu diesem Zweck plant die PEE, nach Übernahme der HPA Bad Arolsen künftig auch in dieses Werk weiter zu investieren. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit der Blue Investors Gruppe ein Unternehmen gefunden haben, das den Betrieb der Holzpelletieranlage fortführen will. Das ist sowohl für die Mitarbeiter als auch für die Kunden des Werks eine gute Nachricht“, betont Robert Stoffers, der als Geschäftsführer der juwi Energielösungen GmbH (jEL) den Verkaufsprozess maßgeblich begleitet hat.


Das Werk in Bad Arolsen wurde in den Jahren 2011 und 2012 von der juwi-Gruppe errichtet und in Betrieb genommen und kann pro Jahr rund 30.000 Tonnen Holzpellets produzieren. Die RIO Holzenergie GmbH & Co. Bad Arolsen KG, ein Unternehmen der juwi-Gruppe, war bisher Alleineigentümerin der HPA Bad Arolsen. Seit Beginn 2013 wurde der Betrieb der HPA Bad Arolsen durch die juwi Energielösungen GmbH – ebenfalls ein Unternehmen der juwi Gruppe - geführt.

Zum Hintergrund
Hintergrund der Veräußerung der HPA Bad Arolsen ist die Entscheidung des juwi-Konzerns, sich im Zuge der Restrukturierung auf das Kerngeschäft Projektentwicklung und Betriebsführung von Wind- und Solaranlagen zu konzentrieren. Daher hat der juwi-Konzern beschlossen, sämtliche Geschäftsaktivitäten mit Holzbrennstoffen, d.h. die Produktion von Pellets und Briketts sowie deren Handel und Verkauf künftig nicht mehr fortzuführen.


Im Zuge der o.g. Entscheidung wurde beschlossen, sämtliche HPAs zu veräußern und die Betriebsführung der Anlagen durch juwi nach Möglichkeit vollständig einzustellen.


Zurück zur Übersicht

Weitere Themen

Unternehmen Presse

Contact:

Felix Wächter, Pressesprecher der juwi-Gruppe

Felix Wächter
Press Officer

Rückrufbitte E-Mail


Neuste Artikel

Windpark Jülich-Bourheim am Netz

STAWAG Energie und juwi bauen Windenergie in NRW weiter aus. Sauberer Strom für 7.700 Haushalte. mehr

Gestörte Lieferketten konterkarieren schnellen Ausbau regenerativer Erzeugungskapazitäten und erfordern die Anpassung der Umsetzungsfristen im Erneuerbare-Energien-Gesetz

Verlängerung der EEG-Realisierungsfristen für PV-Freiflächen und Wind-an-Land-Projekte dringend… mehr

Größtes Einzelprojekt der Joint-Venture-Geschichte: juwi Shizen Energy bringt in Japan 54-Megawatt-Solarpark ans Netz

Sonnenkraftwerk steht auf einem ehemaligen Golfplatz rund 100 Kilometer nördlich von Tokio. mehr