Wir pachten Ihr Grundstück

Nutzen Sie Ihre Fläche für Wind- oder Solarprojekte

20 Jahre und länger erzeugen Wind- und Solarparks wirtschaflich klimafreundlichen Strom. Das ist für Verpächter und Investoren gleichermaßen attraktiv. Nach der Bauphase können Sie Ihre Fläche rund um die Energieanlage selbstverständlich weiterhin landwirtschaftlich nutzen.

Für Solarprojekte geeignet:

  • Flächengröße zwei Hektar oder mehr
  • Fläche entlang von Autobahnen und Bahntrassen
  • Konversionsflächen
  • landwirtschaftliche Flächen

Für Windprojekte geeignet:

  • Flächengröße zwei Hektar oder mehr
  • Waldflächen
  • Konversionsflächen
  • landwirtschaftliche Flächen

Ihr Ansprechpartner

Ulrike Pauli-Lengwenus
Flächenakquise

E-Mail

Senden Sie uns Details zu Ihrer Fläche bequem per Mail:

✔  Checkliste ausfüllen



✆  Rückruf anfordern

Unsere Visitenkarte:

1996

Profis seit

1920

Anzahl Projekte weltweit

4400

installierte Leistung (MW)

Aus der Idee wird Wirklichkeit
Idee: juwi findet gemeinsam mit der Kommune oder dem Grundstückseigentümer einen Standort mit guten Bedingungen.
Pachtvertrag: Der Grundstückseigentümer gestattet juwi den Bau den Bau des Windrads mit allen Nebenanlagen und / oder der Flächen und Wege.
Genehmigungsanträge: juwi stellt Genehmigungsanträge, lässt Gutachten erstellen (z.B. in Bezug auf Flora und Fauna) und plant die Ausgleichsflächen.
Eintrag Baulast: Die Baulasten für die Übernahme von baurechtlichen Abstandsflächen werden im Baulastenregister der zuständigen Baubehörde eingetragen der Grundstückseigentümer leistet die Unterschrift.
Genehmigungen: Die zuständige Behörde genehmigt das Projekt.
Gebotsrunde: juwi meldet das Projekt an. Bei Zuschlag kann mit der Umsetzung begonnen werden.
Notartermin: Der Eigentümer bewilligt erstrangige Einträge der „beschränkten persönlichen Dienstbarkeiten“ ins Grundbuch: Sicherung von Nutzungsrechten, Vormerkung für die finanzierende Bank und spätere Betreibergesellschaft – das kann oft auch schon vor der Genehmigung notwendig werden.
Bauphase: Die Fundamentierungs- und Wegearbeiten werden ausgeführt. Bei forstwirtschaftlichen Flächen fallen ggf. im Vorfeld Rodungsarbeiten an.
Betreibergesellschaft: Wie im Vertrag vorgesehen, wird das Projekt auf eine Betreibergesellschaft übertragen (auch vor Baubeginn möglich). Der Eigentümer wird informiert und bestätigt die Übertragung mit seiner Unterschrift.
Inbetriebnahme & Pachtzahlung: Die Anlage geht ans Netz. Die Betreibergesellschaft zahlt die vereinbarte Pacht vertragsgemäß an den Eigentümer.