Gute Planung von Solarparks

Unsere Selbstverpflichtung: Wir planen, bauen und betreiben Solarparks so, dass sie die Akzeptanz bei Gemeinden, Landwirten und Bürgern vor Ort stärkt und dem Umwelt- und Naturschutz zu Gute kommen.

Unser Ziel ist es, dass sich der Ausbau von PV-Freilandanlagen möglichst positiv auf Umweltschutz, Landwirtschaft und Naturschutz auswirkt. Deshalb haben wir uns an der Erarbeitung eines Kriterienkatalogs für eine gute Planung unter Federführung des Bundesverbands Neue Energiewirtschaft (bne) beteiligt. Die Checkliste hat das Ziel sicherzustellen, dass PV-Freiflächenanlagen einen positiven Beitrag zu Klimaschutz, Biodiversität, Natur- und Umweltschutz sowie der ländlichen Entwicklung leisten. Zugleich sollen diese Vorteile für alle Partner transparent nutzbar gemacht werden.

juwi gehört zu den Unterzeichnern der Selbstverpflichtung des bne und übernimmt damit

  • Verpflichtungen gegenüber Gemeinden, Verwaltung, Bürgerinnen und Bürgern
  • Verpflichtungen gegenüber Landwirten und zur Flächennutzung
  • Verpflichtungen zur Integration einer Photovoltaik-Anlage in die Landschaft
  • Verpflichtungen zur Steigerung der Artenvielfalt
  • Weitere Verpflichtungen (Planung, Umsetzung, Technik

Die ausführliche Selbstverpflichtung des Bundesverbands Neue Energiewirtschaft finden Sie hier.

Ihre Ansprechpartner

Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen
Jörn Reiter (Tel. +49 6732 96 57-1819)
Patrick Thierbach (Tel. +49 6732 96 57-4193)
Marco Mittner (Tel. +49 6732 96 57-3261)
Bayern, Baden-Württemberg, Saarland
Florian Stein (Tel. +49 6732 96 57-2390)
Thomas Bozyk (Tel. +49 6732 96 57-9035)
Rheinland-Pfalz, Hessen, Nordrhein-Westfalen
Henning Simmes (Tel. +49 6732 96 57-4178)
Thomas Bablitschky (Tel. +49 6732 96 57-3277)