Windenergie im Wald

Kein anderes Unternehmen hat so viele Windenergieprojekte erfolgreich auf forstwirtschaftlichen Flächen umgesetzt wie juwi – inzwischen haben wir mehr als 300 Anlagen im Wald realisiert. Nutzen Sie unsere Erfahrung.

Gerade bei den komplexen Waldprojekten ist dieser Erfahrungsschatz von unschätzbarem Vorteil. Unser Angebot: Wir sind kompetenter und zuverlässiger Partner für Sie als privater, kommunaler oder staatlicher Waldbesitzer und arbeiten bei unseren Projekten immer eng und partnerschaftlich mit den Forstbetrieben zusammen. Bauen Sie auf die Kompetenz des Marktführers.

juwi: der richtige Partner für Waldbesitzer, Forstbetriebe und Kommunen

  • juwi hat mehr als 300 Windenergie-Anlagen im Forst in Deutschland realisiert und ist damit Marktführer.
  • Bei uns arbeiten anerkannte Fachexperten für Faunistik und Artenschutz sowie Umwelt- und Gewässerschutz.
  • Wir verfügen über ein umfangreiches Netzwerk an spezialisierten Gutachtern, Bauunternehmen und Ingenieurbüros sowie Artenschutzexperten und beteiligen uns immer wieder an richtungsweisenden Studienprojekten.
  • Wir arbeiten über die gesamte Projektphase eng und partnerschaftlich mit Waldbesitzern, Kommunen und Forstämtern zusammen.
  • Wir sorgen mit unseren individuell entwickelten Ausgleichsmaßnahmen für eine Aufwertung von Waldflächen, Wasserläufen und Waldrändern und schaffen neue Lebensräume für geschützte Tierarten.
  • Unsere erfahrenen Planer minimieren die Eingriffe in die Natur, indem sie vorhandene Wegenetze genauso wie vorgeschädigte Waldflächen gezielt in die Planung einbeziehen und so besonders waldschonend agieren.
  • Die unvermeidliche Beeinträchtigung für die Tierwelt, den Naherholungsraum und den Jagdbetrieb während der Bauphase halten wir durch kurze Bauzeiten und moderne Technik so gering wie möglich.
  • Während der Betriebsphase werden die Anlagen über unsere Leitwarte rund um die Uhr überwacht. Genehmigungsauflagen wie beispielsweise Vogelzug- oder Fledermaus-Monitoring und daraus resultierende Abschaltungen oder Drosselungen setzen wir zuverlässig um.
  • Dank höchster Sicherheitsstandards sind wir in der Lage, mit den Behörden Anlagen in Wasserschutzgebieten zu realisieren.

„Als Marktführer für Windenergie-Anlagen im Wald sind wir oft diejenigen, die sich mit neuen Fragestellungen als erste beschäftigen und schon dadurch neue, innovative Lösungen entwickeln müssen. Aktuell beschäftigen wir uns intensiv mit Konzepten, wie der Wald nachhaltig gegen den Klimawandel und dessen Folgen wie Dürre, Schädlingsbefall und Waldbrandgefahr gestärkt werden kann.“

Bernhard Bögelein, Projektentwicklungsexperte bei juwi

Warum Windenergie im Wald sinnvoll ist

Der Wald in Deutschland leidet zunehmend unter den Folgen des Klimawandels. Aber er hat als Standort für Windenergie-Anlagen gleichzeitig großes Potenzial, diesem entgegenzuwirken. Gerade die deutschen Mittelgebirge mit ihren windstarken Höhenlagen bieten mit der heutigen Windenergie-Anlagen-Technologie beste Bedingungen für eine ertragreiche Windernte. Durch sorgfältige Planung, ein behutsames Vorgehen in der Bauphase und dank qualifizierter Ausgleichsmaßnahmen lassen sich hervorragend Natur- und Klimaschutz verbinden.

Ganz entscheidend: Die Windenergie hilft Waldbesitzern und Forstbetrieben, mit neuen Einnahmequellen die großen, vor allem auch finanziellen Herausforderungen durch Trockenheit, Schädlingsbefall, Waldbrände und Sturmschäden zu meistern. Mit ihren sicher kalkulierbaren Pachteinnahmen schafft sie einen Ausgleich zu schwankenden Holzpreisen, eröffnet dringend benötigte Investitionsspielräume für eine klimagerechte Umgestaltung des Waldes und ermöglicht eine zügige Wiederaufforstung von geschädigten Flächen durch Ausgleichsmaßnahmen.

Sechs gute Gründe

  1. Windenergieprojekte im Wald konzentrieren sich auf forstwirtschaftlich genutzte Flächen – vorzugsweise mit Monokulturen oder durch Sturmereignisse vorgeschädigte Gebiete.
  2. Die Windenergie ist mit ihren Pachtzahlungen eine sinnvolle Ergänzung zur klassischen Forstwirtschaft.
  3. Viele Mittelgebirgsstandorte bieten mit ihrer hohen Windhöffigkeit sehr gute Bedingungen für die Produktion von sauberem Windstrom.
  4. Durch Windenergie geht kein Wald verloren – gerodete Flächen werden in der Regel an anderer Stelle wieder aufgeforstet oder durch forstwirtschaftlich und ökologisch wertvolle Maßnahmen innerhalb des Waldes kompensiert.
  5. Durch gezielte Ausgleichsmaßnahmen werden der Natur- und Erholungsraum Wald aufgewertet, neue Lebensräume für geschützte Tiere und Pflanzen geschaffen und der Brandschutz im Wald verbessert.
  6. Windenergieprojekte bringen regionale Wertschöpfung und Gewerbesteuereinnahmen in ländliche Regionen.

Gut zu wissen

Hervorragende CO2-Bilanz

Ein Hektar Wald speichert nach Angaben der Stiftung Unternehmen Wald pro Jahr über alle Altersklassen der Bäume hinweg 13 Tonnen CO2. Auf der gleichen Fläche spart ein Windrad der Drei-Megawatt-Klasse pro Jahr rund 5.500 Tonnen CO2 – also gut das 400-Fache.

Geringer Flächenverbrauch

Knapp ein Drittel der Gesamtfläche Deutschlands ist mit Wald bedeckt, das sind 114 Milliarden Quadratmeter. Eine Windenergie-Anlage verbraucht nur circa 600 Quadratmeter für das Fundament und rund 1.200 Quadratmeter für die Kranstellfläche, hinzu kommt die Zuwegung. Insgesamt liegt die Flächennutzung bei rund 6.000 Quadratmetern – also einem Fußballfeld. Rund zwei Drittel der genutzten Fläche wird nach Ende der Bauarbeiten durch Pflanzung und Pflege wieder aufgeforstet.

Umfangreiche Prüfung

Um eine Windenergie-Anlage bauen zu dürfen, ist vorab eine detaillierte Planung unter Berücksichtigung aller bestehenden Restriktionen notwendig. Durch qualifizierte Fachgutachten werden potenzielle Beeinträchtigungen bewertet und Lösungen erarbeitet, die dann in einem umfangreichen Genehmigungsverfahren nach Bundesimmissionsschutzgesetz geprüft werden.

Kurze Bauzeit

Der Bau eines Windparks dauert im Schnitt sechs Monate. Danach produziert er für mindestens 20 Jahre sauberen Strom. Der Rückbau der Anlage und des drei bis vier Meter tiefen  Fundaments sind übrigens schon vor Baubeginn durch eine Bürgschaft finanziell abgesichert.

Ihr Ansprechpartner:

Marcus Krebs
Leiter Akquise und Vertrieb

Rückrufbitte
E-Mail

„Wir wollten mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien als Gemeinde ein Zeichen setzen – und juwi war für uns dabei ein kompetenter Partner. Inzwischen ist der Waldwindpark in der Nähe von Simmerath seit mehreren Jahren in Betrieb und wird als positives Symbol für den Klimaschutz wahrgenommen. Die durch das Projekt gut ausgebauten Waldwege rund um den Windpark sind bei Wanderern und Mountainbikern sehr beliebt.“

Karl-Heinz Hermanns
Bürgermeister Simmerath