Hier fängt Deine Zukunft an!

Starte Deine Ausbildung oder Dein Duales Studium im Herbst 2023.

Mehr erfahren!
Kontakt
Wir freuen uns auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen.
Hier finden Sie die richtige Person für Ihr Anliegen.
Worum geht es?

Das könnte Sie interessieren!

Häufige Fragen von Flächeneigentürmer*innen
Wind
Solar
Allgemein
Wo können Windenergie-Anlagen gebaut werden?

Länder und Kommunen stellen Regional- und Flächennutzungspläne auf, in denen sogenannte Eignungsgebiete für Windenergie ausgewiesen sind. Diese Gebiete müssen Abstände einhalten, zum Beispiel zur Wohnbebauung, Verkehrswegen, Gewässern, Natur- und Landschaftsschutzgebieten, Militärbasen, Flughäfen und denkmalgeschützten Bauwerken.

Wie viel Fläche verbraucht eine Windenergie-Anlage?

Um alle technischen Voraussetzungen für ein Windrad mit mehr als 200 Metern Gesamthöhe zu erfüllen und die notwendigen Nutzungsrechte einzutragen, rechnen wir mit einem Flächenbedarf von etwa 6 Hektar pro Windrad.

Wie groß muss der Abstand zwischen Windenergie-Anlage und Wohnhäusern sein?

Eine bundesweit einheitliche Regelung gibt es dafür nicht. Bundesländer wie zum Beispiel Bayern oder Nordrhein-Westfalen haben feste Mindestabstände definiert. 
Ansonsten gilt als Richtwert die dreifache Höhe der Windenergie-Anlage zu Einzelhäusern und die fünffache Höhe zu Wohnbebauung. Das bedeutet, dass ein 200 Meter hohes Windrad 600 Meter von einem Einzelhaus und 1.000 Meter von einer Siedlung entfernt stehen muss. 
Die genauen Abstände werden in der Regel durch die Bauleitpläne festgelegt. Geringere Abstände sind nur erlaubt, wenn Einflüsse der Anlagen auf die Umgebung überprüft werden. Dazu gehört auch die sogenannte Bedrängungswirkung.

Wie lassen sich Windenergie und Naturschutz vereinbaren?

Zu jedem Genehmigungsverfahren gehören umfangreiche Artenschutzuntersuchungen und Umweltverträglichkeitsprüfungen. Dabei wird in Absprache mit den Naturschutzbehörden und des Bundesnaturschutzgesetzes untersucht, welche windkraftsensiblen Arten wie zum Beispiel Schwarz- oder Weißstorch, Rotmilan oder Mäusebussard in einem Gebiet von bis zu fünf Kilometer um den geplanten Windpark leben. Die Genehmigung einer Anlage hängt wesentlich vom Ergebnis dieser Untersuchungen ab.
Die Behörde kann auch Auflagen verhängen und verlangen, dass die Anlage während hochfrequentierter Flugzeiten der Fledermäuse oder Brutzeiten und Aufzuchtzeiten von Greifvögeln abgeschaltet wird.
Für Eingriff in die Natur und das Landschaftsbild erfolgen Ausgleichsmaßnahmen. So können zum Beispiel Aufforstungen und ökologischer Waldumbau, Schaffung von Nahrungshabitaten für geschützte Vögel, Brutkästen für Fledermäuse geschaffen werden.

Wie viel Strom erzeugt eine Windenergie-Anlage?

Als Faustregel kann gelten: Ein Windrad mit mehr als 200 Metern Gesamthöhe und einer Leistung von 3 MW produziert in Norddeutschland an einem guten Standort etwa 12.000 MWh im Jahr. Je höher die Anlage, desto mehr Strom kann sie erzeugen: Ein Windrad mit mehr als 230 Metern Gesamthöhe und der gleichen Generator-Leistung produziert rund 15.000 MWh im Jahr.
Die Energieproduktion hängt allerdings von vielen Faktoren ab. Eine zentrale Rolle spielen der Standort, die Windverhältnisse und der Anlagentyp. Zudem kann es sein, dass die Behörden Auflagen für den Betrieb erteilen. Ein Beispiel sind Abschaltungen wegen Schattenschlag, Schallüberschreitung, Fledermäusen, Greifvögeln oder Netzüberlastung. 

Wie viel Strom erzeugt eine Solaranlage?

Bei einer Photovoltaikanlage rechnet man in Deutschland mit einem spezifischen Ertrag von 900 kWh im Norden und bis zu 1.100 kWh im Süden pro Kilowattpeak (kWp) installierter Leistung pro Jahr. Das heißt, eine große Freiflächenanlage mit 2 MWp kann im Jahr mehr als 2.000 MWh Strom erzeugen. Allerdings ist das nur eine Faustregel. Der Ertrag ist unter anderem abhängig von der Lage, der Ausrichtung und der Neigung der Module.

Wie viel Fläche verbraucht eine Solaranlage?

Bei einer Solarstromanlage auf dem Dach, entscheiden Größe und Statik des Daches über die Fläche. Für Freiflächenanalgen  gilt die Faustregel: Für eine Anlage mit einem Megawatt Leistung wird rund ein Hektar Fläche gebraucht. 
Das erscheint viel, aber: Mit einem Hektar PV-Module können wir genauso viel Strom erzeugen wie mit 50 Hektar Mais.

Wo können PV-Anlagen gebaut werden?

Photovoltaikanlagen können entweder auf geeigneten Dächern oder auf freien Flächen errichtet werden. Vor allem vorbelastete Flächen kommen in Betracht – etwa an Autobahnen oder Bahntrassen. Diese Flächen sind allerdings knapp, so dass auch landwirtschaftliche Flächen mit wenig ertragreichen Böden bebaut werden dürfen.

Mit welchen Pachtzahlungen kann ich rechnen?

Diese Frage lässt sich pauschal nicht beantworten. Ob Ihr Land Ihnen Pachteinnahmen aus der Nutzung von Wind oder Sonnenenergie bringen kann und wie hoch sie ausfallen, hängt von vielen Faktoren ab. 
Nach einer sorgfältigen Prüfung Ihrer Grundstücke geben wir Ihnen unsere ehrliche Einschätzung ab. Eignen sie sich, erstellen wir auf solider Grundlage gerne ein persönliches Angebot.